Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover - modernes altsprachliches Gymnasium

Latein ab Klasse 5

Das Latein-PLUS-Modell

Am KWR wird Latein ab Klasse 5 mit vier Wochenstunden unterrichtet. Der in Klasse 3 begonnene Unterricht in Englisch wird dreistündig fortgesetzt. In anderen Bundesländern wird nach einem solchen Lehrplan (z.B. unter der Bezeichnung "Latein-PLUS-Modell") seit längerem unterrichtet. Weitere Informationen hierzu gibt der folgende Text von Herrn Günter Reinhart, auf den Herr Junge hinweist:



Ab dem Schuljahr 1997/98 werden in Baden-Württemberg Erfahrungen mit dem Anfangsunterricht in Latein nach dem sog. "Latein-PLUS-Modell" gesammelt: Latein und Englisch parallel ab Klasse 5 (erstmals am Wieland-Gymnasium Biberach systematisch erprobt). Latein wird in den Klassen 5 und 6 mit je 5 Wochenstunden, Englisch mit jeweils 3 Wochenstunden unterrichtet. […] Inzwischen haben sich diesem Modell rund 30 Gymnasien mit Latein als erster Fremdsprache (von ca. 60 insgesamt) angeschlossen.

Zusammenfassend kann festgehalten werden:

• Durch das Latein-PLUS-Modell hat Latein als erste Fremdsprache erheblich an Akzeptanz bei Eltern und Schülern gewonnen. An den Versuchsgymnasien konnten die bisherigen Anmeldezahlen für Latein z. T. verdoppelt, in Einzelfällen sogar verdreifacht werden. Das Modell nimmt Eltern die Angst vor den Konsequenzen eines Scheiterns in Latein und entspricht zudem dem Wunsch nach einem möglichst frühen Englischbeginn.

• Aus keinem der Versuchsgymnasien wird wegen des Latein-PLUS-Modells eine Überforderung der Schülerinnen und Schüler gemeldet. Der gleichzeitige Beginn mit Latein (5 Wochenstunden) und Englisch (3 Wochenstunden) wird selbst dann gut gemeistert, wenn die Schülerinnen und Schüler mit keinerlei fremdsprachlicher Erfahrung aus der Grundschule kommen. […]

• Obwohl nicht durchgängiges Unterrichtsprinzip ergeben sich im Latein-PLUS-Modell durch das frühe Erlernen zweier Fremdsprachen zukunftsweisende Erfahrungen mit sprachkomparatistischem und damit vernetzendem Denken. […]

Fazit, Konsequenzen, Ausblick:

Folgendes Fazit kann gezogen werden:

• Latein hat als erste Fremdsprache am Gymnasium auch in Zukunft eine gute Chance, wenn sich der Lateinunterricht neuen Wegen und Modellen öffnet. […]

• Der gute Erfolg mit dem Erlernen von zwei Fremdsprachen in Klasse 5 bestätigt die These, dass Fremdsprachen möglichst frühzeitig in das Curriculum einbezogen werden sollten.

Baden-Württemberg wird im Herbst 2004 generell das achtjährige Gymnasium einführen. Zusammen mit unserer neuen Fremdsprachenkonzeption (obligatorische Fremdsprache in der Grundschule von Klasse 1 – 4) ergeben sich völlig neue Chancen für das Fremdsprachenlernen am Gymnasium. Im Endausbau – je nach der Entwicklung der Fremdsprachen in der Grundschule zeitlich gestaffelt – werden alle Gymnasiasten in Klasse 5 zwei Fremdsprachen lernen! Es liegt nahe, auf die Erfahrungen aus dem "Latein-PLUS-Modell" zurückzugreifen.

Günter Reinhart


Kultusministerium Baden-Württemberg

Der gesamte Artikel (Ein Erfolgsmodell in Baden-Württemberg: Auszüge aus dem "Forum Classicum" 1/2004, S. 27-29) kann im Internet nachgelesen werden unter dem Link:

 

http://altphilologenverband.de/forumclassicum/pdf/FC2004-1.pdf  (2,9MB)