Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover - modernes altsprachliches Gymnasium

Griechisch

Griechisch als dritte Fremdsprache


Am Kaiser-Wilhelm-und Ratsgymnasium wird als dritte Fremdsprache das klassische Griechisch angeboten. Dies ist die Sprache, in der z.B. die Mythen der griechischen Götter und Helden, die Abenteuer des Odysseus, die Taten des Makedonenkönigs Alexanders des Großen, aber auch die philosophischen Dialoge des Sokrates verfasst sind.

Wir beginnen in der 8. Klasse mit dreistündigem Unterricht. Zunächst lernen die Kinder die griechischen Buchstaben zu lesen und zu schreiben.

Anschließend erfolgt der Spracherwerb mit Hilfe von Text- und Übungsmaterialien, ähnlich wie es den Kindern bereits aus dem Lateinunterricht bekannt ist. Diese Phase des Spracherwerbs umfasst die Schuljahre 8, 9 und 10 und führt zur Fähigkeit, griechische Lektüre zu lesen. Der Unterricht in den Klassen 9 und 10 erfolgt vierstündig. Am Ende von Klasse 10 können die Schülerinnen und Schüler entscheiden, ob sie Griechisch in Klasse 11 fortsetzen wollen. Diese Entscheidung wird dann im Kontext mit der eigenen Planung für die Oberstufe und die Abiturfächer zu treffen sein. Klar ist aber, dass denjenigen, die Griechisch gelernt haben, breitere Wahlmöglichkeiten für die Oberstufenprofile offen stehen.


Griechischunterricht

Die Unterrichtssprache im Griechischunterricht ist Deutsch, d.h. dass die Schülerinnen und Schüler keine eigenen Äußerungen in der Fremdsprache formulieren müssen. Es reicht, das Griechische lesen zu können, denn die Erschließung des griechischen Textes und seine Übersetzung ins Deutsche stellen den Kern des Griechischunterrichts dar. Der besondere Reiz des Griechischen besteht in seinem Formenreichtum, durch den es Gedanken sehr nuanciert äußern kann.

Hinter Griechisch steckt aber mehr als Schrift und Sprache, nämlich die durch die Griechen vermittelten Inhalte. Fragestellungen wie "Kompromisse zwischen unterschiedlichen Lebenseinstellungen, die wie bei Sokrates und den Sophisten aufeinander prallen (Idealismus, Nützlichkeitserwägungen)" sind keineswegs veraltet, sondern sprechen heranwachsende Kinder und Jugendliche auch heute noch an, da auch sie diese immer bestehenden Grundfragen an das Leben selbst zu erfahren beginnen.

Die Griechen haben in nahezu allen Bereichen, die unser Leben ausmachen, Grundlagen gelegt: Naturforschung, Theologie (auch das Neue Testament ist in Griechisch geschrieben worden), Völkerkunde, Geschichtsschreibung, Rhetorik, Grundlagen des Rechts und der Staatsverfassungen, Tragödie, Komödie, Lyrik. Somit ist Griechisch das allgemeinbildende Schulfach schlechthin und hilft, sich in unserem heutigen Europa auf gemeinsame kulturelle Wurzeln zu besinnen.