Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover - modernes altsprachliches Gymnasium

business@school

BCG - Die Grundidee und die Erfolge

business @ school
(Informationen der eigenen Website des Wettbewerbs)

Die Grundidee und eine Übersicht über die Erfolge                    

Schule und Wirtschaft – ein Projekt für den Politikunterricht in der Vorstufe und ab 2006 im Seminarfach des 12.Jahrgangs und ab Schuljahr 2010/2011 im Seminarfach des 11. Jahrgangs.
Schülerinnen und Schüler erleben wirtschaftliche Zusammenhänge in drei Phasen, die sich über das ganze Schuljahr verteilen.

 

Phase I: „Wirtschaft in Groß“ – Untersuchung einer Firma aus dem DAX
Phase II: „Wirtschaft in Klein“ – Untersuchung einer kleinen Firma aus dem Mittelstand.
Phase III: „Entwicklung einer eigenen Geschäftidee und Erstellung eines Businessplans.“

Im Team erarbeiten die Schülerinnen und Schüler eine Präsentation, die sie vor Mitschülern, Eltern, Lehrern und Gästen im Medienraum zeigen. Der Vortrag wird von einer Jury (BCG- Berater, Elternvertreter aus der Wirtschaft und ehemaligen Teilnehmern aus der Schülerschaft) kritisch begutachtet.
In der ersten Phase steht die Auseinandersetzung mit der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung im Vordergrund. Hierbei bekommen die Schüler zum Teil starke Unterstützung von den Firmen. Das Grundwissen erarbeiten die Politiklehrer im Unterricht.
In der zweiten Phase ist es nicht einfach, Zahlen von den Firmen zu bekommen, da Unternehmer des Mittelstands verständlicherweise ihre Einkommen nicht gern veröffentlicht sehen. Dennoch erhalten die Schüler gerade in dieser Phase viele Informationen, die in der letzten Phase nützlich sein können.
In der dritten Phase müssen sich die Schüler auf eine gemeinsame Geschäftsidee einigen, was viel Zeit und gruppendynamische Auseinandersetzung kostet. Die Ausarbeitung des Businessplans stellt die Teams vor enorme Herausforderungen. Arbeitszeit und Teamfähigkeit werden hier in einer neuen Qualität erfahren. In dieser Phase erkennen die Eltern ihre Kinder oft kaum wieder, weil  diese bis zur Erschöpfung arbeiten!
Neben der Teamfähigkeit lernen die Schüler auch den Umgang mit Powerpoint und Präsentationstechniken kennen. Davon profitieren sie bei Referaten in anderen Fächern und im Studium. Die Auseinandersetzung mit Kosten für Miete, Abschreibungen, gesetzlichen Bestimmungen für Gewerbetreibende, Standortfaktoren, Steuern und vielen andern Aspekten bereitet sicher gut auf das Leben nach der Schule vor, was von den Eltern sehr begrüßt wird.

Das Projekt der BOSTON CONSULTING GROUP basiert darauf, dass junge Unternehmensberater ehrenamtlich in die Schulen kommen und mit den Schülern in Doppelstunden wirtschaftliche Zusammenhänge erarbeiten. „ALDI“, „H&M“ und „Billigflieger“ waren u.a. Firmen, deren erfolgreiche Entwicklung unterrichtlich erarbeitet wurden. Die betreuenden Lehrer Pape, Meuer, Ossiek und Tamm fasziniert, wie es den Beratern gelingt, die Schüler neunzig Minuten zu begeistern und zur Mitarbeit zu bewegen.

Besonderer Dank gilt Hubertus Scherer und seinen fast zwanzig Kolleginnen und Kollegen, die uns mit viel Einsatz ehrenamtlich betreuen.
Höhepunkte des Wettbewerbs sind die Entscheidungen in der Schule, die Regional-ausscheidung Niedersachsen und das Europafinale der besten zehn Teams aus Italien, Österreich und Deutschland.

In elf Jahren hat das KWR mit 315 Schülern am Wettbewerb teilgenommen und konnte sich sechsmal als Regionalsieger durchsetzen. Im Finale trafen unsere Schüler jeweils auf Teams, die sich in Leistungskursen Politik im Jahrgang 12 vorbereitet hatten. Trotz der starken Konkurrenz waren die Unterschiede zu den Bundessiegern äußerst gering und unsere Teams bekamen sehr viel Lob von der hochkarätigen Jury.


Übersicht zur erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb:

2000/2001: 23 Teilnehmer – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger: „Chicorée“, Team: Yasmin Abel, Johanna Bolte, Ana Cirugeda-Kühnert, Verena Schickedanz, Clara Pothast, Julia von Wussow, und Nicolai Zeibig.
Geschäftsidee: “Bistro für gesunde Ernährung“
Regionalsieger Niedersachsen und Hamburg und Teilnahme am Finale in München.

2001/2002: 31 Teilnehmer – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger: „Seniocura“, Team: Sebastian Bürgel, Leander Gerdes, Felix Kaess, Svenja Müller-Eising, Ilja Schneider, und Johanna Schreiber.
Geschäftsidee: “Haushaltsservice für Senioren“
Regionalsieger Niedersachsen und Hamburg und Teilnahme am Finale in Köln.

2002/2003: 27 Teilnehmer – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger: „Spedinet.de“, Team: Katharina Bellmann, Navina Chrobok und Unika Peters. Geschäftsidee: “Organisation des Transports von Waren, die im Online-Shop erworben wurden“
Teilnahme an der Regionalausscheidung Niedersachsen und Hamburg.

2003/2004: 46 Teilnehmer) – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger: „E-basement“, Team: Cord Bertram, Johannes Dziuba, Florian Hiß, Georg Meinecke, Thorsten Schulze und David von der Leyen.
Geschäftsidee: „Entrümpelungsdienst/ Aufräumdienst kombiniert mit dem Marktphänomen Ebay“
Regionalsieger Niedersachsen und Bremen und Teilnahme am Finale in München.
Die Regionalausscheidung fand am KWR statt.

2004/2005: 43 Teilnehmer – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger: „Laetitia minimi“, Team: Kia  Ahlers, Christiane Alves, Laura Handojo, und Laura Hundertmark.
Geschäftsidee: “Baby- Ausstattungs- Verleih und Service“
Teilnahme an der Regionalausscheidung Niedersachsen und Bremen.

2005/2006: 38 Teilnehmer – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger; „Performance for you“, Team:  Ida Apel, Lilian Buglass, Marie-Luise Dzuiba, Sina Leipziger, Malte Schaefer und Marlene Theißen.
Geschäftsidee: „Vermittlung musikalisch begabter Schüler und Musikstudenten für private und geschäftliche Feiern“
Regionalsieger Niedersachsen und Bremen und Teilnahme am Finale in München.

2006/2007: 20 Teilnehmer – Betreuung durch Herrn Meuer und Herrn Pape.
Sieger: „myStage“ Team:(Simon Friedensohn, Christopher Göldner, Robin Kammel, Maximilian Lang und Daniel Reusche)
Geschäftsidee: Internetportal für junge Künstler, deren Musik kostengünstig produziert und über das Internet preisgünstig verkauft wird. 
Regionalsieger Niedersachsen und Bremen und Teilnahme am Finale in München.

2007/2008: 20 Teilnehmer
Erstmals wurde das Projekt im Seminarfach des 12. Jahrgangs durchgeführt.
Betreut wurden die Teams von Herrn Meuer. 
Sieger: „Trevisor“ (Josefine Hildebrand, Anna Hofmann, Alexander Bellhäuser, Marcel Jünemann, Maximilian Kirchheim und Malte Scholz)
Regionalsieger Niedersachsen und Bremen und Teilnahme am Finale in München.
 
2008/2009: 27 Teilnehmer - Herr Ossiek betreut erstmals das Projekt.
Sieger: "Safe-TP" (Anna Golubewa, Jan Fricke, Louise Hofmann und Franziska Plotz)
Geschäftsidee: Sicheres Touchpad für Geldautomaten durch variable Zifferanordnung und Sichtschutzfolie.


2009/2010: 20 Teilnehmer - Herr Ossiek betreut vier Teams.
Sieger: „Power Shade“ (Tom Patrick Bischoff, Sandra Kliukeviciute, Martin Roland und David Stöllger.
Geschäftsidee: „Sonnenschirm mit Solarzellen und Steckdose zum Aufladen von Handys usw.“
Bei der Regionalveranstaltung in Hamburg wird das KWR für die Zehnmalige Teilnahme am Wettbewerb geehrt.

2010/2011: (20 Teilnehmer) Herr Ossiek betreut vier Teams.
Sieger: „NEW GmbH“ (Franziska Lange-Schlüter, Johanna von der Leyen, Victoria von der Leyen, Henriette von Loeper und Laura Naumann)
Geschäftsidee. „Vom Friseur auf das Feld“ – effektiver Wildschutz durch Menschenhaare“
Teilnahme an der Regionalausscheidung Niedersachsen und Hamburg.

Für 2011/2012 (20 Teilnehmer) Herr Gockenbach betreut vier Teams.

Sieger: "LeST" (Paula Matlach, Nuowei Wang und Mike Schulz)

Geschäftsidee: Lebensmittelschnelltest zur Genießbarkeit von Joghurt und Milch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums

Für 2012/2013 ist das KWR erneut angemeldet. Die Teams werden wieder von Herrn Gockenbach betreut.

Weitere Informationen: www.business-at-school.net

01.06.2012, Joachim Tamm